DMS Strafrecht

Im „Krisenfall“ – schnelle und professionelle Hilfe

Ob als Einziehungsbeteiligter wegen drohender Vermögensabschöpfungsmaßnahmen, als Betroffener in einem Verfahren nach den § 30 OWiG, als Beschuldigter in einem Verfahren nach dem Verbandssanktionengesetz oder als Nebenkläger im Strafverfahren, ein Unternehmen kann in unterschiedlichen Rollen an einem behördlichen oder gerichtlichen Verfahren beteiligt sein.

Die staatsanwaltschaftliche Durchsuchung der Geschäftsräume, polizeiliche Vorladungen von Mitarbeitern zu Vernehmungen, Sicherstellung wichtiger Firmenunterlagen und elektronischer Daten, die Pfändung von Firmenkonten – im Falle der Einleitung eines Straf- oder Ordnungswidrigkeitenverfahrens sieht sich ein Unternehmen regelmäßig mit der geballten Macht des Staates konfrontiert. Gerade in einer solchen „Krisensituation“ kommt es bei den Unternehmensverantwortlichen erfahrungsgemäß oftmals zur Verunsicherung und einem Gefühl der Machtlosigkeit. Umso wichtiger ist es, dass das Unternehmen in diesem Fall sehr schnell einen erfahrenen und vertrauenswürdigen Ansprechpartner an seiner Seite hat.

DMS Rechtsanwälte sind über eine 24-Stunden Notfall-Hotline erreichbar.

Als Unternehmensvertreter übernehmen wir von Beginn an die Kommunikation mit den ermittelnden Behörden, um insbesondere die „Verfahrensposition“ des Unternehmens schnell eingrenzen und darauf aufbauend geeignete Handlungsempfehlungen entwickeln zu können. Im Falle der Anordnung vorläufiger Sicherungsmaßnahmen (z.B. Beschlagnahme, Vermögensarrest) prüfen wir kurzfristig die Erfolgsaussichten von Rechtsmitteln. Bei Bedarf koordinieren wir innerhalb kurzer Zeit einen Pool von Rechtanwälten, die als Zeugenbeistände für Vernehmungen von Mitarbeitern zur Verfügung stehen.

Kommt es zu einer Hauptverhandlung vertreten wir die Interessen des Unternehmens vor Gericht. Hierbei können alle drei Partner auf eine 20-jährige forensische Erfahrung zurückgreifen.

„An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern."
(Erich Kästner)