Telefon Rufen Sie uns an
Büro: (089) 28 20 14
Notfall: 0171 - 858 60 97

Kompetenzen Strafverteidigung

Wirtschaftsstrafrecht

Der Begriff des Wirtschaftsstrafrechts umfasst insbesondere das Insolvenzstrafrecht, das Arbeitsstrafrecht und das Korruptionsstrafrecht. Es gibt neben diesen besonderen Bereichen, bei denen es im Rahmen des Wirtschaftslebens zu Berührungen mit dem Strafrecht kommen kann, aber auch Straftatbestände, die ganz allgemein aufgrund Ihres Schutzbereiches als Vermögensdelikte relevant sein können. In erster Linie geht es hierbei um die Straftatbestände des Betrugs und der Untreue.

Gerade der Straftatbestand der Untreue wurde durch die Rechtsprechung in den letzten Jahren immer extensiver ausgelegt. So hat sich das Bundesverfassungsgericht im Beschluss vom 23.06.2010 mit der höchstrichterlichen Auslegung des Untreuetatbestands auseinandergesetzt und dabei betont, dass der Untreuetatbestand mit dem Bestimmtheitsgebot des Art. 103 Abs. 2 GG zwar zu vereinbaren ist, die einschränkenden höchstrichterlichen Maßstäbe aber streng anzuwenden sind (BVerfG Beschl. v. 23.06.2010 – Az.: 2 BvR 2559/08; Az.: 2 BvR 105/09; Az.: 2 BvR 491/09).

Der von der Rechtsprechung entwickelte Gefährdungsschaden muss in wirtschaftlich nachvollziehbarer Weise festgestellt werden und dabei müssen auch unvermeidliche Prognose- und Beurteilungsspielräume einbezogen werden.

Sehen Sie sich dazu auch aktuelle Rechtsprechung zum Wirtschafts- und Steuerstrafrecht an: Aktuelles zum Wirtschafts- und Steuerstrafrecht.

.
„Es ist keine Sünde, teuer zu verkaufen; aber es ist eine Sünde, falsch abzuwiegen.“
(James Kelly †1701, schottischer Pirat)